Dienstag, 11. Dezember 2007

Oberhessische Presse, 10.12.2007 (Hiobsbotschaft!)

Ganz aktuell aus der Oberhessischen Presse:

Frankfurt schickt Bücher für Orientzentrum
Marburg. Heute wird das Orientzentrum der Marburger Universität eröffnet. Zur Eröffnung kommt Wissenschaftsminister Udo Corts.

Das in der ehemaligen Uni-Kinderklinik untergebrachte Orientzentrum ist ein erster Baustein im geplanten neuen geisteswissenschaftlichen Uni-Campus in Marburg. Gleichzeitig soll das Orientzentrum nach dem Willen von Wissenschaftsminister Udo Corts (CDU) zu einem Leuchtturm der Erforschung des Nahen und Mittleren Ostens werden. Denn es ist Bestandteil des lange an den hessischen Universitäten umstrittenen geisteswissenschaftlichen Zentrenkonzepts, das eine Konzentrierung verschiedener Schwerpunkte an den drei Uni-Standorten Frankfurt, Gießen und Marburg vorsieht.Pünktlich zum Start des Orientzentrums ist laut dem Zentrums-Koordinator Professor Walter Sommerfeld auch gesichert, dass die Bibliothek der Orientalisten der Universität Frankfurt nach Marburg transferiert wird. Schriftlich wurde vereinbart, dass bereits im Februar eine erste Lieferung von 30.000 Bänden geschickt wird. Die restlichen Bücher sollen dann bis Ende Juli 2008 folgen. Für das Marburger Orientzentrum sind die Bücher wichtig, um einen sinnvollen Lehrbetrieb zu gewährleisten. Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.
Manfred Hitzeroth

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Frankfurt schickt Bücher für Orientzentrum" -- das klingt ja fast so, als würden die Frankfurter Carepakete in die Provinz senden...
Wieso wird hier eigentlich schon wieder über alle Köpfe hinweg entschieden? Wieso erfährt man in Frankfurt nichts darüber? Wer ist denn dafür jetzt schon wieder verantwortlich? Wie schnell werden die uns unter dem arsch weggezogenen Bücher in Marburg wieder für uns zugänglich sein? Wie sollen wir in der vorlesungsfreien Zeit im Februar/März Hausarbeiten schreiben, wenn die Bücher zwar in Marburg stehen, aber noch in Kartons verpackt sind?

Wer beantwortet uns diese Fragen?

Anonym hat gesagt…

"Für das Marburger Orientzentrum sind die Bücher wichtig, um einen sinnvollen Lehrbetrieb zu gewährleisten."

Wieso denn? Den Studenten in Frankfurt wird versichert, dass ein sinnvoller Lehrbetrieb auch ohne Bücher möglich ist. Komisch...

Es ist eine Schande, wie hier mit Menschen umgegangen wird und wie gelogen wird, ohne dass sich jemand dafür schämt!

Anonym hat gesagt…

Es ist ein wahrer Skandal, dass sich eine Uni traut, ihre Studenten zu belügen. So weit sind wir in Deutschland gekommen. Dafür zahlt man auch noch Geld! Dass die Frankfurter Uni-Leitung und das hessische Ministerium noch gut schlafen können, ist verwunderlich bei solch abscheulichem Verhalten!
Die Frankfurter Uni wird in meinem Lebensrückblick keinen Ehrenplatz erhalten, für die unwürdige und nicht zu beschreibende Behandlung während meines Studiums! Empfehlen kann man dieses Haus ebenfalls nicht. Ich bin traurig und erschüttert!!!

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
orientalistin hat gesagt…

HA! fast schon lustig, wenn es nicht so entsetzlich dumm wäre: das vom marburger orientzentrum frisch bezogene gebäude darf aus statischen gründen offensichtlich keine bibliothek beherbergen -- das dafür vorgesehene gebäude allerdings ist in baufälligem zustand, muss erst noch renoviert werden!
während wir hier also erst kotzen und dann doch allen widrigen umständen zum trotz einen tollen abschluss machen, schimmeln unsere bücher tatsächlich im statisch unbedenklichen keller vor sich hin und warten noch bis zum sanktnimmerleinstag auf den viel beschrienen dublettenabgleich!


da sag ich nur: KOPF HOCH, KOMMILITONEN! wir haben philologie I + II überstanden, ganz zu schweigen von chrestomathie I (+ II), da lassen wir uns doch von schwachsinniger bildungspolitik nicht aus dem häuschen bringen!